Prüfungstaktik

Wir empfehlen folgende Vorgehensweise:

Zuerst erwirbt man den

Amtlichen Sportbootführerschein See (SBF See). Dieser Motorbootführerschein wird bei allen weiteren Prüfungen als Motorpraxisqualifikation anerkannt. Außerdem werden die danach gemachten Seemeilen für den Sportküstenschifferschein und weitere Sportbootführerscheine anerkannt.  Das kann man bei der Yachtschule Ortenau oder auch anderen Anbietern machen. Hier fallen Kurs-Gebühren an, z.B. Theorie 320,-E und Praxis 35,- € pro 30 Minuten mal Anzahl der Fahrten plus Prüfungsfahrt.

Dann erwirbt man das

Bodensee-Schifferpatent D, Theorie- und Segelpraxisprüfung. Die Praxisprüfung findet in der Zeit, in der unsere Andromeda um Pfingsten am Bodensee liegt, statt. Die Motorprüfung entfällt, da der ASBF See anerkannt wird. Anmeldeantrag, Ärztl Zeugnis und weitere Infos zum BSP siehe Landratsamt Bodenseekreis.

Das Bodenseeschifferpatent (BSP) kann dann zum Sportbootführerschein Binnen umgeschrieben werden.

Eine Warnung sei an dieser Stelle ausgesprochen: Man lernt bei BSP nicht alles, was zum sicheren Führen eines Bootes auf den Binnenflüssen erforderlich ist. Vor allem sei auf die "Blaue Tafel" hingewiesen, die zusammen mit einem weißen Funkellicht in der Mitte der Tafel "Begegnung Steuerbord an Steuerbord" bedeutet.
Sinnvollerweise besorgt man sich auch die Unterlagen zum Sportbootführerschein Binnen und arbeitet diese durch.

Mit dem Erwerb eines Scheins kann man noch lange nicht gut segeln. Es dauert wie beim Autofahren einige Zeit, bis man das Boot sicher auch in schwierigen Situationen fahren kann.

Mit diesen Scheinen kann man unsere Boote nutzen und somit Segel-Erfahrungen sammeln, die später beim Erwerb des Sportküstenschifferscheins (SKS) nützlich sind. Die Segelprüfung beim SKS ist ähnlich wie beim Bodensee-Schifferpatent. Ist also eine gute Vorbereitung für die weitere Seglerkarriere.

Wichtig:
Nur Mitglieder der SSG der Hochschule Offenburg sowie deren Angehörige können an unserer Ausbildung und Prüfungen teilnehmen.